Schulleiter Geers in den Ruhestand verabschiedet

Nach 20 Jahren als Direktor und insgesamt 34 Jahren an der St. Ursula Realschule wurde Direktor Georg Geers in der letzten Schulwoche offiziell verabschiedet. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst mit der gesamten Schule in der Attendorner Pfarrkirche wurde am Dienstag (19.07.11) Schulleiter Georg Geers unter dem Motto „Der Kapitän geht von Bord“ von über 100 geladenen Gästen aus Schule, Kirche, Politik und Wirtschaft im mit Segelboot, Fensterbildern und Blumenschmuck maritim dekorierten Forum verabschiedet.

An seinen allerersten Besuch im damaligen Ursulinen-Kloster konnte sich der scheidende Schulleiter in seiner Abschiedsrede nach 34 Jahren an der Realschule, die letzten 20 davon als Direktor, noch gut erinnern. „Lange Haare, grüner Parka“, so habe er damals ausgesehen und nach einem zweistündigen Rundgang mit der damaligen Schulleiterin Schwester Rafaele war der Beginn seiner Laufbahn beschlossene Sache.

Es wurde eine prägende Zeit, für Georg Geers selbst, aber auch für die St. Ursula Realschule, wie die Festredner wie Prälat Joachim Göbel, Abteilungsleiter Schule, und Schulreferent Claudius Hildmann vom Erzbistum Paderborn, Gymnasiums-Direktor Markus Ratajski, Bürgermeister Wolfgang Hillecke, Walter Viegener als Vertreter der Attendorner Wirtschaft sowie Schüler-, Eltern- und Lehrervertreter hervorhoben.

Der Übergang der Trägerschaft von den Ursulinen-Schwestern zum Erzbistum Paderborn, der Neubau des Schulgebäudes, der Aufbau einer festen Kooperation mit den Attendorner Unternehmen sowie die Wallfahrt der gesamten Schule anlässlich des 50-jährigen Bestehens waren nur die größten Meilensteine der Geers-Ära, die immer wieder in den Vorträgen aufgegriffen wurden.

Das Schulorchester sowie das Lehrer-Kollegium als Shanty-Chor sorgten für die weiteren Programmpunkte der knapp zweistündigen Verabschiedung, an deren Ende Georg Geers sich mit dem Zitat: „Ich bin jetzt weg, aber ich verschwinde nicht“, verabschiedete. Dass der Abschied nicht leicht fällt, wurde nicht nur durch die anschließenden Standing Ovations der Gäste deutlich.