Aktuelles Archiv

0

Besonderes Jubiläum für Schwester Angela

In der zweiten Woche der Herbstferien durfte Schwester Angela das seltene Fest der Eisernen Profess, ihre 65-jährige Ordenszugehörigkeit feiern. 1953 trat sie dem Orden der Ursulinen bei und legte ihr Ordensgelübde, die Profess ab.

Seit vielen Jahren ist sie Oberin des Attendorner Ursulinenkonventes.

Auch nach Übergabe der Trägerschaft an das Erzbistum Paderborn gilt Schwester Angelas Interesse weiterhin dem Schulleben an den St.-Ursula-Schulen. Sie ist stets ein gern gesehener Gast aller schulischen Feierlichkeiten.

Deshalb ließ es sich der stellvertretende Schulleiter der St.-Ursula-Realschule, Rudolf Schmidt, nicht nehmen, Schwester Angela mit einem Blumengruß die Glück- und Segenswünsche der Realschule zu übermitteln.

0

Nach Beben – gute Nachrichten aus Sumba

Nach dem verheerenden Beben und dem darauffolgenden Tsunami auf Sulawesi hat die Nachricht vom Seebeben vor Sumba viele Kollegen, Eltern und Schüler der St.-Ursula-Realschule beunruhigt. Das Erschütterungen vor der Ostküste Sumbas mit einer Stärke von 6,3  auf der Richterskala waren in der Nähe unseres aktuellen Hilfsprojekts in Waingapu (Ostsumba). Jetzt erreichte uns über Whatsapp eine Nachricht von Pater Agus Malo, der die dortige Asrama leitet.

Er schrieb: “Danke, dass ihr an uns denkt. Gestern waren wir in Angst wegen des Bebens vor Ostsumba. Wir mussten fünf Mal aus unseren Häusern raus. Aber macht euch keine Sorgen, uns allen geht es gut. Es gibt keine Opfer, nichts ist ernsthaft zerstört. Möge Gott mit euch sein. Alles gut.”

Pater Majo hatte sogar die Zeit, auf unseren Ursulatag am Mittwoch zu schauen, an dem wir wieder für das Projekt sammeln: “Vielen Dank für all eure Mühen und euren Einsatz, für unsere Asrama.”

0

Viel Spaß mit dem FranceMobil

Bunt, lustig, aktiv – so lernten die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 6 am Mittwoch (26.09.2018) die französische Sprache kennen. Das FranceMobil machte an der St.-Ursula-Realschule halt und Maxime, Lektor am Institut Français in Düsseldorf, vermittelte spielerisch und mit französischem Charme die neue Fremdsprache.

Dazu gab es einige Einblicke in das Leben in Frankreich und die französische Kultur. Insgesamt hatten die drei 6er-Klassen eine fröhliche Zeit auf französisch und einen etwas anderen Zugang zu einer für sie neuen Fremdsprache.

Kreuz und quer in Deutschland unterwegs

Die jungen Kulturvermittler des FranceMobil sind im Auftrag des Institut Français  deutschlandweit unterwegs und zeigen den Jugendlichen, aber auch Lehrekräften und Eltern, ein zeitgemäßes Frankreichbild und liefern Informationen zur Fremdsprachenwahl. In den vergangenen dreizehn Jahren hat das Programm mit seinen Aktionen und Angeboten bundesweit mehr als 1.178.508 Schülerinnen und Schüler an 14.384 Schulen erreicht.

Das Programm FranceMobil wurde 2002 von der Robert Bosch Stiftung und der Französischen Botschaft in Berlin ins Leben gerufen. Die Programme FranceMobil in Deutschland und sein Pendant mobiklasse.de in Frankreich wurden 2004 für ihr vorbildliches Engagement in der deutsch-französischen Zusammenarbeit mit dem Adenauer-de-Gaulle-Preis ausgezeichnet.

0

Leichtathletik-Team wird Vize-Westfalenmeister

Wie schon einmal 2016 feierte St.-Ursula-Realschule einen tollen Erfolg beim Westfalenfinale der Wettkampfklasse IV (Jahrgänge 2005-2007) der Leichtathleten. Im wunderschönen Ahorn-Sportpark in Paderborn mussten sich die Realschüler nur der Sekundarschule Blomberg geschlagen geben und wurden toller Vize-Westfalenmeister.

Pendelstaffel, Zonenweitsprung, Scherhochsprung links und rechts, Medizinballstoß links und rechts, Tennisringweitwurf und ein Achtminutenausdauerlauf gehörten zum Wettkampfprogramm. Den speziellen Reiz dieses alternativen Leichtathletikwettkampfs stellt jedoch der Erlebnis- und Mannschaftsgedanke dar, weil jeweils fünf Mädchen und fünf Jungen pro Disziplin ihre Mannschaft vertreten.

Starker Start in der Pendelstaffel

Die Platzierung ergibt sich aus den Rangfolgepunkten, das heißt je weniger Punkte, desto besser die Platzierung. Die junge Attendorner Mannschaft vertrat den Kreis Olpe als Kreismeister und konnte die Blomberger in der Pendelstaffel sowie beim Wurf besiegen. Erst der abschließende Dauerlauf entschied über den Sieg. Die ‘schlechteste’ Platzierung gab es mit Platz vier im Weitsprung, bei dem man mit acht ungültigen Versuchen sogar noch ein paar Punkte verschenkte.

Sportlehrer Günter Schulte war begeistert von den guten sportlichen Leistungen und dem Auftritt der Mannschaft: “Jeder hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt, sein Bestes gegeben und die anderen beim Wettkampf angefeuert. Über dieses Mannschaftsgefühl kann man sich genauso freuen wie über die tolle Platzierung.”

0

“Zu den Quellen” – 6er auf Domwallfahrt

Wandertag heißt für den Jahrgang 6 schon seit einigen Jahren, auf nach Paderborn. Auf Einladung des Erzibstums findet dort die Dom-Wallfhart statt. Hier der Bericht dazu des Erzbistums:

“Zu den Quellen” heißt das Leitwort der Domwallfahrt, zu der Erzbischof Hans-Josef Becker die sechsten Klassen der vom Erzbistum Paderborn getragenen Schulen jedes Jahr nach Paderborn einlädt. Rund 1.500 Schülerinnen und Schüler machten sich auf dem Weg zu den Quellen der Pader und nahmen das Leitwort in Paderborn “unter die Füße”. Im großen Pilgerzug ging es mit Regenjacken und Schirmen ausgestattet vom Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) über die Schulen St. Michael in den Hohen Dom. Dort feierte Erzbischof Becker, “Schulbischof” der Deutschen Bischofskonferenz, mit den Jungen und Mädchen sowie den rund 100 Begleitern einen Wortgottesdienst.

Am Morgen der Wallfahrt rollten nach und nach Busse aus den sechzehn teilnehmenden Schulen aus den verschiedenen Regionen des Erzbistums vor dem Heinz Nixdorf MusemsForum an: Die rund 1.500 Sechstklässler und ihre Lehrer, Schulseelsorger und Schulsozialarbeiter versammelten sich hier, um gemeinsam “zu den Quellen” aufzubrechen. Dompropst Monsignore Joachim Göbel, Leiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn, schickte die jungen Pilger auf ihren Weg: “Unmittelbar hinter dem HNF fließt die Pader, wir gehen nun gemeinsam zu ihren Quellen am Dom”, so der Dompropst.

Dompropst Monsignore Joachim Göbel stellte die Schulen bei der Statio an den Schulen St. Michael vor. Im großen Pilgerzug, der sich Richtung Paderauen in Bewegung setzte, begann der eindrucksvolle Blick über den “Tellerrand” der eigenen Schule: Die Jungen und Mädchen erlebten nicht nur ihre eigene Klassengemeinschaft, sondern eine große “Pilgerfamilie”“ von sechzehn Schulen.

Eine Statio machte der Zug auf dem Pausenhof der Schulen St. Michael: Hier begrüßte die Jungen und Mädchen Erzbischof Hans-Josef Becker. “Für mich ist es eine ‚Sternstunde‘ und große Freude, dass ich so kurz vor den Sommerferien in eure fröhlichen Gesichter sehen darf”, sagte der Paderborner Oberhirte.

Dem Wallfahrtsmotto gemäß schöpften einige der jungen Wallfahrer Wasser aus den Quellen der Pader. Fast “olympische” Stimmung kam auf, als die Schulen vorgestellt und die jeweiligen Fahnen geschwenkt wurden.

Einen Bericht dazu hat auch die Lokalzeit OWL des WDR Fernsehens gemacht. Ihr findet ihn am Ende des Blocks “Kompakt” (bis 18. Juli 2018).

0

Der Jahrgang 2018 sagt “Tschüss”

In feierlichem Rahmen wurden Ende Juni 108 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 der St.-Ursula-Realschule Attendorn verabschiedet. Dabei erreichten 75 Schülerinnen und Schüler den sogenannten Qualifikationsvermerk, der zum Übergang in die gymnasiale Oberstufe berechtigt, das sind immerhin 70% der Schüler.

Nach einem Festgottesdienst, zelebriert von Pfarrer Raimund Kinold verabschiedete Schulleiter Sascha Koch die Schülerinnen und Schüler mit besten Wünschen für deren Zukunft.

Zum Kreis der Gratulanten gehörten neben der Vorsitzenden der Schulpflegschaft, Frau Keseberg, auch der Bürgermeister der Stadt Attendorn, Christian Pospischil und der eigens aus Paderborn angereiste schulfachliche Referent, Claudius Hildmann.

Zahlreiche Auszeichnungen

Als beste Schüler wurden geehrt: Erik Brocksieper (10a), Jonas Rode (10b), Joelle Krüger (10c) und Annika Richard (10d). Dazu überreichte der Förderverein der St.-Ursula-Schulen bronzene Erinnerungsplaketten an alle Schülerinnen und Schüler.

Die Schulsanitäter der Stufe, die Mitglieder des Schulorchesters, die Schülerinnen und Schüler der SV, die Mitglieder der Sumba-AG und die Buslotsen erhielten von ihren Lehrern kleine Geschenke als Dankeschön für ihre Arbeit. Eine besondere Auszeichnung und einen Preis erhielt Tim Fischer für sein vielfältiges Engagement von Bernd Schablowski, Vorstandsmitglied der Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem.

0

Schließfächer räumen!

Bitte denkt dran, eure Spinde zum Ende des Schuljahres komplett auszuräumen. Alle Fächer werden durch den Betreiber in den Ferien geöffnet und gereinigt.

Zum neuen Schuljahr können die Schließfächer dann wieder angemietet und bestückt werden.

Danke für eure Unterstützung!

0

Realschüler pflegen jüdischen Friedhof

Schülerinnen und Schüler der St.-Ursula-Realschule habe sich zuletzt intensiv um die Pflege des jüdischen Friedhofs in Attendorn gekümmert.

Gemeinsam mit Theresa Wurm fanden sich über 20 Schülerinnen und Schüler der St.-Ursula-Realschule Friedhof ein. Tom Kleine von der Hansestadt Attendorn begrüßte die Schülergruppe und informierte zunächst über die Besonderheiten der Grabstätten und der jüdischen Beerdigungskultur. Er freute sich über den Einsatz: “Damit leistet ihr eine wichtige aktive Geschichtsstunde!”

In enger Abstimmung mit der Friedhofsverwaltung und dem Baubetriebshof der Hansestadt Attendorn wird der Jüdische Friedhof seit dem Jahr 1984 alljährlich im Wechsel durch die weiterführenden Schulen aus Attendorn gepflegt.

Motivierter Einsatz

Nach der Begrüßung stattete der städtische Gärtnermeister Karl Schulte die motivierte Gruppe mit Arbeitshandschuhen, Schubkarre und Werkzeug aus. Auf dem Plan standen Unkraut zupfen, Bodendecker schneiden, Grabsteine pflegen und Wege säubern.

Der alte jüdische Friedhof “Am Himmelsberg”, auf dem 1870 die erste und im Jahr 1942 die letzte Beerdigung stattfand, befindet sich mittlerweile als Baudenkmal im Besitz des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden Westfalen-Lippe mit Sitz in Dortmund.

Quelle: Pressetext der Stadt Attendorn

0

Kreistitel auch für jüngste Leichtathleten

Medizinball-Stoßen, Ring-Weitwurf, Zonenweitsprung, Hürden-Pendelstaffel, Hochsprung und Acht-Minuten-Lauf – die Disziplinen bei den Leichtathletik-Kreismeisterschaften in Olpe waren für das jüngste Leichtathletik-Team der St.-Ursula-Realschule zum Teil etwas ungewöhnlich. Aber die zwölf Schülerinnen und Schüler fanden sich prima in den Vielseitigkeitswettkampf rein.

Von den gestarteten Schulen machte zum Beispiel beim Ringweitwurf keine Mannschaft mehr Meter als das SuS-Team. Auch im Hochsprung und Zonenweitsprung landeten die Attendorner Schüler weit vorn. Am Ende sammelte die St.-Ursula-Realschule genauso viel Punkte wie das schwesterliche Gymnasium und wurde in ihrer Kategorie Kreismeister.

Damit ist die Wettkampf-Klasse (WK) IV genauso im Landesfinale vertreten die das WK-III-Team der Jungs (10. Juli, Leverkusen). Allerdings findet das NRW-Finale der Jüngeren erst zu Beginn des neuen Schuljahres statt.

0

Historischer Erfolg für Leichtathtletik-Team

Unglaublich! Zum ersten Mal in der Geschichte der St.-Ursula-Realschule hat sich eine Leichtathletik-Mannschaft der Jungen für das Landesfinale qualifiziert. Bei den Kreismeisterschaften in Kreuztal holten nämlich die Jungs in der Wettkampfklasse (WK) III nicht nur den Titel, sondern schafften auch mit 6.985 Punkten den Sprung unter die sechs besten Schulen in dieser Altersklasse in Nordrhein-Westfalen.

Damit geht’s für das Team als einziger Vertreter aus dem Kreis Olpe am 10. Juli zum Landesfinale nach Leverkusen. “Eine tolle Leistung und wir freuen uns natürlich, dass das Schuljahr noch einmal mit einem richtigen Highlight endet”, sagte Sportlehrer Günter Schulte. Die anderen Final-Teams in Leverkusen sind: Gymnasium Horn-Bad Meinberg (7.206 Punkte), Elisabeth-von-Thüringen Realschule Brühl (7.099), Gesamtschule Rhede (6.989), Christian-Dietrich-Grabbe Gymnasium Detmold (6.985) und das Kopernikus-Gymnasium Neubeckum (6.983).

Wir drücken natürlich alle am 10. Juli die Daumen!