Aktuelles Archiv

0

Sorgentelefon der Schulsozialarbeit

So etwas wie die Corona-Pandemie ist für alle Menschen Neuland und eine unruhige Zeit. Deshalb steht die Schulsozialarbeit natürlich auch in dieser besonderen Krise mit ihrem Rat zur Verfügung.

Das Sorgentelefon ist montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr für euch da – auch in den Ferien.

Ihr erreicht zu den angegebenen Zeiten Sophie Lamers unter 0171-3155562 und Tanja Schauerte unter 0151-21040319. Auch per Email sind die beiden unter schulsozialarbeit[at]st-ursula-attendorn.de für euch ansprechbar.

Solltet ihr oder eure Familie weitere Unterstützung brauchen, gibt es weitere Kontaktmöglichkeiten außerhalb der Schule.

Die erfahrenen Helfer des Vereins “Nummer gegen Kummer” stehen euch unter der Kurzwahl 116 111 (Kinder- und Jugendtelefon) oder 0800-111-0550 (Elterntelefon) oder auch per Email und Chat unter www.nummergegenkummer.de zur Verfügung.

0

8c beteiligt sich an Caritas-Briefaktion

Das Zuhause-Bleiben ist für die Menschen in Zeiten der Coronakrise eine Ausnahmesituation. Wie muss das erst sein, wenn das Zuhause ein Wohnheim oder ein Seniorenstift ist und der Kontakt zur Außenwelt fast ganz abgebrochen? Kein Besuch, keine Ausflüge, kein Kontakt zum gesellschaftlichen Leben.

Aus diesem Grund hat der Caritasverband Attendorn aufgerufen, den Bewohnerinnen und Bewohnern der Seniorenhäuser St. Liborius und Haus Mutter Anna Briefe oder Postkarten zu schicken. Diese Idee hat Klassenlehrerin Nicola Nöcker mit ihrer 8c aufgegriffen und so enstand eine ansehnliche Sammlungen von Botschaften.

Alltag, Gedanken, Gefühle

In den liebevoll getalteten und schön geschriebenen Briefen berichteten die Schülerinnen und Schüler, wie ihr Alltag ohne Schule aussieht, welche Veränderungen sich aus der Pandemie ergeben haben und teilten ihre Gedanken und Gefühle in dieser außergewöhnlichen Zeit mit.

Gesammelt gingen die knapp 30 Briefe dann klassisch per Post an die Seniorenhäuser in der Hoffnung, dass die Schülerinnen und Schüler der 8c so dem einen oder anderen Bewohner in dieser schweren Zeit eine Freude bereiten konnten.

0

Infos zu Prüfungen und Notbetreuung (27.03.2020)

In einer Presseerklärung und einem Elternbrief hat das NRW-Bildungsministerium am Freitag (27.03.2020) die neuesten Informationen zu zwei wichtigen Themen zusammen gefasst:

Zentrale Prüfungen

NRW Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer erklärte: “Die Landesregierung hält die Verschiebung der anstehenden Prüfungen aufgrund der aktuellen Entwicklungen für geboten und angemessen. Wir geben unseren Schülerinnen und Schülern jetzt Planungssicherheit, damit sie sich bestmöglich auf ihre Prüfungen vorbereiten können. Dadurch sorgen wir für faire Bedingungen.”

Und weiter: “Die Prüfungen werden selbstverständlich unter besonderer Berücksichtigung des Infektionsschutzes stattfinden. Die Gesundheit unserer Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler hat für uns oberste Priorität.” […] Auch die Terminierung der Abschlussprüfungen an anderen Schulformen und in anderen Jahrgangsstufen wird angepasst: Der Beginn der Zentralen Prüfungen in Klasse 10 (ZP10) in den Fächern Mathematik, Englisch und Deutsch an Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen sowie an bestehenden G9-Gymnasien, Weiterbildungskollegs und in den Schulversuchen Primus- und Gemeinschaftsschule werden in diesem Schuljahr um fünf Tage verschoben. Die Prüfungen beginnen demnach wie die Abiturprüfungen am 12. Mai. […]

Für die Landesregierung ist entscheidend, dass alle schulischen Prüfungen, die in den kommenden Wochen anstehen, selbstverständlich unter strenger Berücksichtigung der Vorgaben des Infektionsschutzes stattfinden.

“Für die Prüfungen werden wir daher selbstverständlich besondere Vorkehrungen treffen, um die Gesundheit der Prüflinge und der betreuenden Lehrkräfte zu schützen. Wir werden hierfür Vorgaben zusammen mit dem Gesundheitsministerium, den Schulträgern und mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Medizin erarbeiten und diese verbindlich festlegen. Die Empfehlungen dieser Fachleute sind die Richtschnur für unser Handeln”, so Ministerin Gebauer abschließend.

(Auszug aus der Pressemitteilung des Ministeriums vom 27.03.2020)

Notbetreuung

Die aktuelle Situation stellt uns alle vor große und noch nie da gewesene Herausforderungen – gerade auch Familien mit Kindern. Alle Menschen in Nordrhein-Westfalen sind aufgerufen, soziale Kontakte soweit wie möglich zu reduzieren. Infektionsketten, die zu einer weiteren, schnellen Verbreitung des Corona-Virus führen können, müssen unterbrochen werden. Im öffentlichen Raum dürfen nicht mehr als zwei Personen zusammen unterwegs sein, Ausnahmen gelten nur für die eigene Familie.

Die Einstellung des regulären Schulbetriebes, die Beschränkung der Freizeitmöglichkeiten und der Bewegungsfreiheit sind besonders für Kinder und Jugendliche große Einschnitte. Sie verbringen nun viel Zeit zu Hause, ohne die gewohnten Strukturen, Abläufe und Beschäftigungsmöglichkeiten.

In den Schulen findet derzeit nur eine Notbetreuung statt, die seit dem 23.03.2020 auch am Wochenende und in den Osterferien geöffnet bleiben wird. Diese Notbetreuung steht für Kinder bereit, deren Eltern in Bereichen der so genannten “kritischen Infrastruktur” arbeiten. Dazu ist eine Bescheinigung des jeweiligen Arbeitgebers nötig.

In der Notbetreuung werden Schülerinnen und Schüler bis Klasse 6 in kleinen Gruppen von Lehrerinnen und Lehrern und anderem pädagogischen Personal im Landesdienst der eigenen Schule sowie vom Personal des Ganztagsträgers betreut. In der Notbetreuung findet kein Unterricht statt, sondern werden andere Angebote zur Beschäftigung, nach Möglichkeit auch zur Bewegung der Schülerinnen und Schüler unterbreitet.

Die Notbetreuung ist wichtig, damit Ärztinnen und Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger, Personal in der Altenpflege, Lebensmittel-Verkäuferinnen und Verkäufer und andere wichtige Berufsgruppen weiterhin ihrer Arbeit im Interesse der gesamten Gesellschaft nachgehen können.

Ich möchte Sie herzlich bitten, mit diesen Regelungen bewusst und verantwortungsvoll umzugehen. Diesen Appell richte ich auch an alle Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Wo immer es geht, sollte es Eltern ermöglicht werden, von zu Hause aus zu arbeiten, damit die Kolleginnen und Kollegen in der Notbetreuung nicht überfordert werden. Bitte achten Sie strengstens darauf, dass Ihre Kinder außerhalb der Notbetreuung keine weiteren Kontakte über den eigenen Haushalt hinaus haben. Auch für das Angebot der Notbetreuung gilt: Je effektiver wir Infektionsketten unterbrechen können, desto besser ist es.

Die Organisation der Notbetreuung stellt auch unsere Schulen vor organisatorische Herausforderungen. Alle Kinder und Jugendlichen, alle Lehrkräfte und anderes pädagogisches Personal, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ganztagsträger sollen in der Notbetreuung sichere Bedingungen vorfinden, damit es auch hier möglichst nicht zu weiteren Ansteckungen kommt. Auch deshalb ist ein verantwortungsvoller Umgang mit der Nutzung dieses Angebotes nötig.

Die Schulträger werden die erforderlichen Hygienemaßnahmen ergreifen. Die genutzten Schulräume werden regelmäßig gereinigt.
Ich bin den Lehrkräften und dem Personal der Ganztagsträger und der Betreuungsangebote für den großen Einsatz sehr dankbar!
Und auch Ihnen, liebe Eltern, möchte ich für Ihre Flexibilität und Ihre Bereitschaft, sich auf die für Sie oftmals schwierige Situation einzustellen, herzlich danken.

Und ich möchte Sie auch um Ihr Verständnis bitten, dass wir Maßnahmen und Regelungen ständig prüfen und anpassen müssen. Diese besondere Situation fordert uns alle heraus und wir werden sie nur gemeinsam bewältigen. Wir brauchen Vernunft, Solidarität und Gemeinschaftssinn, um diese Situation zu meistern. Gespräche in der Familie, gegenseitiges Verständnis für die Sorgen und Nöte der Familienmitglieder können helfen, diese Ausnahmesituation zusammen zu bewältigen.

(Elternbrief Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer vom 27.03.2020)

0

Hati hati – ein persönlicher Abschied von Sumba

Aurelia Schmidt ist die Tochter unseres Konrektors Rudolf Schmidt. Nach einem Besuch der indonesischen Insel Sumba mit der Familie einige Jahre zuvor entschied sie sich, im Anschluss an ihr Abitur mit einem Volunteer-Programm des Redemptoristen-Ordens ein freiweillige soziales Jahr dort zu verbringen. Auf Sumba unterstützt die St.-Ursula-Realschule schon seit Jahren den Bau und Erhalt einer Schule und von Mädchen-Wohnheimen. Genau dort erlebte Aurelia eine großartige Zeit – bis die Corona-Pandemie kam. Hier schildert sie ihren vorzeitigen, persönlichen Abschied von Sumba.

“Kennt ihr dieses Gefühl, wenn die eigene Welt von dem einen auf den anderen Moment zusammenbricht? Ein absolut schreckliches Gefühl. Erst diese Leere, das Nicht-Begreifen-können, dann kommt die Traurigkeit und irgendwann dann die stumme Akzeptanz des Geschehenen.

Derzeit bin ich auf Bali gestrandet (Stand: 27.03.2020). Bestimmt gibt es schlimmere Orte, an denen man festsitzen könnte und doch würde ich mir nichts sehnlicher wünschen, als wieder zurück nach Sumba zu können. Nach dem Abitur habe ich im September 2019 mein Jahr als Missionarin auf Zeit mit Redemptorist Volunteer Programm (RVM) in Sumba, einer Insel in Indonesien, begonnen.

Damit ging mein großer Traum endlich in Erfüllung. Ich habe mit 50 Mädchen in einem Asrama, einem Wohnheim, gelebt, mich dort um sie gekümmert und morgens in der Highschool Englisch unterrichtet. In den 6 ½ Monaten auf meiner persönlichen Trauminsel habe ich so einiges erlebt. Ich habe die indonesische Sprache gelernt, Freundschaften geschlossen, mich selbst in kürzester Zeit von der Schülerin zur Lehrerin entwickelt und so einiges mit den Mädchen gemacht. Ich habe ein neues Zuhause gefunden und lieben gelernt.

Vom Coronavirus haben wir nur sehr wenig mitbekommen. Auf Sumba gab es keine (zumindest keine bestätigten) Fälle und das alltägliche Leben ging ganz normal weiter. Bis wir am 18.03. die Nachricht erhielten: ‘Packt eure Koffer, in spätestens 48 Stunden sitzt ihr im Flieger’.

Zu meiner Reaktion kann ich nur sagen: Völlige Leere, weil ich es nicht begreifen konnte. Dann irgendwann die große Traurigkeit und schlussendlich das stumme Akzeptieren, weil es natürlich wirklich sinnvoll ist, wieder zurück nach Deutschland zu kommen, wenn solch eine Pandemie die ganze Welt in Aufruhr versetzt.

Die nächsten Tage waren sehr schwierig. Ich habe kaum geschlafen oder gegessen, weil ich die Zeit, die ich noch hatte, so gut wie möglich nutzen wollte. Es gab zahlreiche Abschiedsfeiern, Tränen und die Frage: ‘Wieso musst du gehen? Hier ist der Virus doch gar nicht.’ Doch weil auch in Indonesien der Virus sich allmählich verbreitet, wurde die Schule geschlossen und die Mädchen aus meinem Asrama mussten nach Hause fahren.

Sich von allen verabschieden zu müssen, die für mich meine Familie vor Ort dargestellt haben, hat mir das Herz zerrissen und mich so einige Tränen und rote Augen gekostet. Immer im Hinterkopf zu haben, dass man eigentlich noch ein halbes Jahr vor Ort hätte und doch noch so viele Pläne umsetzen will, hat mir das Abschiednehmen nicht vereinfacht.

Nun sind wir auf Bali und warten auf den Rückflug nach Deutschland. Unsere Volunteering-Organisation RVM kümmert sich sehr gut und setzt alles daran, uns so schnell wie möglich zurück nach Deutschland zu holen. Ich habe immer noch sehr gemischte Gefühle. Einerseits bin ich unendlich traurig, nicht mehr auf Sumba zu sein, viele meiner Freunde dort wohl nie wieder zu sehen und nicht zu wissen, wie der Virus sich dort verbreiten wird.

Andererseits weiß ich natürlich, dass die Entscheidung der Bundesregierung alle Volunteers zurückzuholen, vollkommen richtig ist und mir eine bessere gesundheitliche Versorgung garantiert. Trotz dieser momentan schwierigen Zeit für mich, versuche ich das Gute darin zu sehen. Ich hatte eine wunderbare Zeit auf Sumba, mit vielen tollen Erfahrungen und Bekanntschaften und kann aus der momentanen Krise gestärkt herausgehen. All diese schwierigen Situationen haben mich im Endeffekt gestärkt und auf das (nie wirklich einfache) Leben vorbereitet.

Ich hoffe, dass auch Ihr aus der momentanen Krisensituation gestärkt hervorgeht und gut auf Euch und Eure Gesundheit aufpasst! Oder wie man auf Indonesisch sagt: Hati-hati !

Eure Aurelia Schmidt”

0

Aktuelles zur Schulschließung: Samstag, 21.03.2020

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

laut Erlass des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes NRW bietet unsere Schule ein Not-Betreuungsangebot für betreuungsbedürftige Schülerinnen und Schüler – in der Regel der Jahrgangsstufen 5 und 6 – als Kinder von unentbehrlichen Schlüsselpersonen an.

Mit der 8. Schulmail vom 20.03.2020 wurde die bisherige Regelung der Notbetreuung wie folgt geändert:

Ein Anspruch auf diese Notbetreuung besteht bislang, wenn beide Elternteile im Bereich sog. kritischer Infrastrukturen arbeiten, sie dort unabkömmlich sind und eine Kinderbetreuung durch die Eltern selbst nicht ermöglicht werden kann. Einen Anspruch haben auch Alleinerziehende mit einer beruflichen Tätigkeit im Bereich kritischer Infrastrukturen.

Ab dem 23.März 2020 wird die bestehende Regelung erweitert: Einen Anspruch auf Notbetreuung haben alle Beschäftigten unabhängig von der Beschäftigung des Partners oder der Partnerin, die in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind, dort unabkömmlich sind und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleisten können.

Ebenfalls ab dem 23. März 2020 bis einschließlich 19. April 2020 wird auch der zeitliche Umfang der Notbetreuung ausgeweitet. Ab dann steht die Notbetreuung bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch samstags und sonntags, und in den Osterferien grundsätzlich mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag zur Verfügung.

Für diese Kinder wird eine vor-Ort-Betreuung in den Schulräumlichkeiten zu den üblichen Unterrichtszeiten (7.55 Uhr bis 13.05 Uhr) sichergestellt werden, sofern eine private Betreuung insbesondere durch Familienangehörige oder die Ermöglichung flexibler Arbeitszeiten oder Arbeitsgestaltung (bspw. Homeoffice) nicht gewährleistet werden kann.

Schlüsselpersonen sind Angehörige von Berufsgruppen, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dient.

Dazu zählen insbesondere

• alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege dienen,
• alle Einrichtungen der Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe,
• alle Einrichtungen, die der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz) dienen,
• alle Einrichtungen der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, Öffentlicher Nahverkehr, Entsorgung),
• alle Einrichtungen der Lebensmittelversorgung,
• alle Einrichtungen, die der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

Wir sind sowohl von der Landesregierung als auch vom Schulträger ausdrücklich angewiesen, die Notwendigkeit einer außerordentlichen schulischen Betreuung von Kindern der vorgenannten Personengruppen durch schriftliche Bescheinigung des jeweiligen Arbeitgebers oder Dienstvorgesetzten gegenüber der Schulleitung nachweisen zu lassen.

Wenn Sie als Schlüsselperson vom beschriebenen Notbetreuungs-Angebot Gebrauch machen müssen, melden Sie dies bitte frühzeitig über info[at]st-ursula-realschule.de an, damit die Notbetreuungsangebote entsprechend geplant werden können.

Ich mache darauf aufmerksam, dass dieses Angebot auf wirkliche Notfälle beschränkt ist. Wir müssen die Empfehlung, soziale Kontakte einzuschränken, unbedingt ernst nehmen und auch auf die Betreuungsangebote anwenden.

Dieses Angebot soll Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen – insbesondere im Gesundheitswesen – arbeiten, die Wahrnehmung dieser für uns alle wichtigen beruflichen Aufgaben ermöglichen.

Passen Sie gut auf sich und Ihre Familien auf! Bleiben Sie gesund!

Freundliche Grüße
Christiane Eickhoff

Weitere Meldungen zum Thema:
Aktuelles zur Schulschließung (Dienstag, 17.03.2020)
Aktuelles zur Schulschließung (Samstag, 14.03.2020)
Coronavirus aktuelle Infos zur Schulschließung (13.03.2020)

0

Aktuelles zur Schulschließung: Dienstag, 17.03.2020

Attendorn, 17.03.2020

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

heute möchte ich ergänzende Hinweise zur Organisation der kommenden Wochen und weitere Informationen an Sie weitergeben. (Bitte auf die Überschrift klicken, um die Information aufzuklappen)

 

 

 

1.) Informationen zu den Lernangeboten für die Zeit des Unterrichtsausfalls

Auch wenn aktuell kein Unterricht stattfindet, sollen die Schulen das Lernen der Schülerinnen und Schüler zunächst bis zu den Osterferien weiter ermöglichen. Lehrerinnen und Lehrer stellen hierzu Lernaufgaben bereit.

Die Klassenleitungen senden die ihnen von den Fachlehrerinnen und Fachlehrern gesendeten Materialien gesammelt am Mittwoch, 18.03.2020 zwischen 18 Uhr und 20 Uhr per Mail weiter an die von Ihnen hinterlegte Email-Adresse.

Die Materialien für die sich anschließenden Wochen werden jewe ils gesammelt bis spätestens freitags, 15.00 Uhr, an Sie weitergegeben.

Ihre Kinder wurden am Freitag ausdrücklich aufgefordert, Schulbücher o. ä. mit nach Hause zu nehmen. Sollte dies trotzdem versäumt worden sein oder sollte ihr Kind am Freitag nicht anwesend gewesen sein, so nehmen Sie bitte über die jeweiligen Emailadressen Kontakt zu den Fachlehrerinnen und Fachlehrern auf. Diese könnten im Bedarfsfall entsprechende Buchseiten einscannen und Ihnen zusenden. Aufgrund des Betretungsverbotes besteht keine Möglichkeit, vergessenes Material in der Schule abzuholen.

Das Schulministerium weist klarstellend darauf hin, dass mit dem Lernangebot nicht die Erwartung verbunden wird, der Stundenplan werde in die häusliche Arbeit der Schülerinnen und Schüler verlagert. Es gilt für alle Beteiligten (Lehrkräfte und Eltern), Augenmaß zu bewahren.

2.) Informationen zu abgesagten Schul- und Klassenfahrten

Auf Anweisung des Schulministeriums sind als schulischer Beitrag zur Eindämmung und Ausbreitung des Corona-Virus alle ein- und mehrtägigen Schul- und Klassenfahrten der St.-Ursula-Realschule, soweit diese bis zum Beginn der Osterferien stattfinden sollten, abgesagt worden.

In Rechnung gestellte Stornierungskosten, sofern diese nachgewiesen sind, werden – nach am 11.03.2020 in der Schulmail Nr. 3 erfolgten Angaben des Schulministeriums – vom Land Nordrhein-Westfalen übernommen. Auch Ersatzschulen werden in die Zusage zur Übernahme von Stornokosten ausdrücklich einbezogen. Die Kostenübernahme war vorher nicht geklärt, sodass zur Zeit der Absage der Parisfahrt leider noch keine diesbezüglichen Angaben unsererseits gemacht werden konnten.

Nach Mitteilung der Bezirksregierung Arnsberg befindet sich das Verfahren zur Durchführung der Kostenerstattung für abgesagte Schulfahrten derzeit in Klärung; über Einzelheiten werden die Schulen sobald als möglich informiert werden.

Bisher abgesagte Fahrten:

  • 11. März 2020 bis 14. März 2020: Parisfahrt von SuS der Französisch-Kurse Jg. 9 und Jg. 10
  • 13. März 2020: Fahrt zur SHK Essen (Schülerinnen und Schüler aus den Technik-Kursen)
  • 19. März 2020: Fahrt der SV zum Eislaufen nach Wiehl
  • 23. März 2020 bis 27. März 2020: Klassenfahrt der 5. Klassen nach Hachen
  • 26. März 2020: Fahrt der 6. Klassen zum Eislaufen nach Wiehl
  • 28. März 2020 bis 04. April 2020: Frankreich-Austausch
  • 02. April 2020: Opernbesuch der Musikkurse Jg. 9 und Jg. 10

Noch abzusagende Fahrt:

  • 27.04.2020 bis 02.05.2020: Englandfahrt der 8. Klassen

Aufgrund meiner Fürsorgepflicht für die Schülerinnen und Schüler sowie für die begleitenden Kolleginnen und Kollegen wird im Hinblick auf die dramatische Ausbreitung des Corona-Virus natürlich auch die Englandfahrt nicht stattfinden. Ich hoffe auf Ihr Verständnis.

Da diese Fahrt erst nach den Osterferien stattfinden sollte, steht leider zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest, wer die Kosten letztendlich übernehmen wird. Die Absage wird auf jeden Fall in der 50%-Stornogebührenfrist, in der wir uns seit einigen Wochen befinden, erfolgen. Die Zuspitzung der Ausreise- und Einreisebestimmungen – und insbesondere nach der heute ausgesprochenen Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland – wird eine Übernahme der Kosten vom Land NRW vielleicht auch bei dieser Fahrt erfolgen.

3.) Informationen zur Absage des Girls’Days und des Boys’Days (Jahrgangsstufe 8)

Nach heutiger Mitteilung der jeweiligen Projektleitungen sind der Girls’Day und der Boys’Day, die am 26.03.2020 stattfinden sollten, leider bundesweit abgesagt worden.

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 haben in den vergangenen Tagen bereits Absagen der von ihnen angefragten Betriebe und Einrichtungen erhalten. Hiermit bitte ich alle Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen darum, die jeweils angefragten Firmen und Einrichtungen über die heutige offizielle Absage des Girls’Days und des Boys’Days zu informieren und sich für die Bereitschaft der Firmen und Einrichtungen zur Mitarbeit zu bedanken! 

4.) Informationen zur ZP10 und zu anderen Leistungskontrollen

Das Schulministerium wird den Schulen in den kommenden Tagen weitere Informationen u.a. zu Zentralen Prüfungen in Klasse 10 (ZP 10) sowie zum Umgang mit Klassenarbeiten etc. übermitteln und auf der Homepage des Ministeriums für Schule und Bildung (www.schulministerium.nrw.de) veröffentlichen und stetig aktualisieren. Seitens des Ministeriums für Schule und Bildung wurde zugesagt, dass den Schülerinnen und Schülern keine Nachteile entstehen werden.

5.) Informationen zu Erreichbarkeiten (nach heutigem Stand)

  • Sekretariat: Das Sekretariat ist von montags bis freitags in der Zeit von 8 Uhr bis 10 Uhr telefonisch erreichbar.
    Außerhalb dieser Zeiten ist eine Kommunikation per Mail (info[at]st-ursula-realschule.de) möglich.
  • Schulleitung: Ein Mitglied des Schulleitungsteams ist von montags bis freitags in der Zeit von 8 Uhr bis 10 Uhr telefonisch über das Sekretariat erreichbar.
  • Außerhalb dieser Zeiten ist eine Kommunikation per Mail möglich (C.Eickhoff[at]st-ursula-realschule.de, A.Seidel[at]st-ursula-realschule.de , R.Schmidt[at]st-ursula-realschule.de).
  • Auch das Postfach info[at]st-ursula-realschule.de wird von der Schulleitung regelmäßig überprüft.
  • Lehrerinnen und Lehrer: Alle Lehrerinnen und Lehrer sind per Mail über die auf der Lehrerseite hinterlegte Adresse erreichbar.

6.) Informationen zur Meldepflicht bei 'Erkrankung' und/oder 'Quarantäne'

In der Organisationsverfügung „Krisenmanagement im Umgang mit COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)” ordnet der Generalvikar des Erzbistums Paderborn – Herr Alfons Hardt – u. a. die folgende Meldepflicht an:

Sollten Schülerinnen oder Schüler der Schulen in bischöflicher Trägerschaft nach ärztlicher Diagnose aufgrund des Coronavirus meldepflichtig erkrankt sein oder aufgrund behördlicher Anordnung unter häuslicher Quarantäne stehen, haben die Erziehungsberechtigten dies unverzüglich der Schule zu melden. Senden Sie diesbezügliche Meldungen bitte per Mail an info[at]st-ursula-realschule.de.

Die Meldung an den Krisenstab erfolgt dann durch die Schulleitung.

7.) Bitte um tägliche Überprüfung des Mailpostfaches

Nach dieser Fülle von Informationen bitte ich Sie, ihr Mailpostfach und die Schulhomepage täglich im Blick zu behalten, da die momentane Entwicklung dies erforderlich macht!

Mit einem Schreiben von Herrn Dompropst Göbel an alle Eltern und Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der erzbischöflichen Schulen möchte ich meine heutigen Informationen abschließen.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen
Christiane Eickhoff (Rektorin St.-Ursula-Realschule)

Weitere Meldungen zum Thema:
Aktuelles zur Schulschließung (Samstag, 21.03.2020)
Aktuelles zur Schulschließung (Samstag, 14.03.2020)
Coronavirus aktuelle Infos zur Schulschließung (13.03.2020)

0

Abgesagt: JHV Förderverein

Absage

Die für den 30. März 2020 geplante Jahreshauptversammlung des Vereins der Freunde und Förderer der St.-Ursula-Schulen in Attendorn e. V. wird auf Grund der aktuellen Situation abgesagt und auf vorerst unbestimmte Zeit verschoben.

 

0

Aktuelles zur Schulschließung: Samstag, 14.03.2020

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

da das Ministerium für Schule und Bildung in seiner Mail vom 13.03.2020 das Ruhen des Unterrichts ab Montag, 16.03.2020, bis zum Beginn der Osterferien angeordnet hat, findet auch an der St.-Ursula-Realschule während dieser Zeit kein Unterricht statt.

Mit den folgenden Informationen möchte ich – soweit dies nach heutigem Stand möglich ist – unsere Planungen für die kommenden Tage präzisieren.

Ich bitte Sie, diese Informationen sehr aufmerksam zu lesen, damit die Regelungen auch verlässlich greifen können.

Übergangsregelung

Das Land hat eine Übergangsregelung bis einschließlich Dienstag, 17.03.2020, vorgesehen. An diesen Tagen können Eltern mit einem entsprechenden Bedarf ihre Kinder während der normalen Unterrichtszeit (7.55 bis 13.05 Uhr) zur Betreuung in die Schule schicken. Kinder, die im Silentium angemeldet sind, werden – wie üblich – bis 15.05 Uhr betreut.

Damit wir mit verlässlichen Zahlen planen und die Anwesenheit Ihrer Kinder nachhalten können, schicken Sie der jeweiligen Klassenleitung bitte bis spätestens Montag, 7.30 Uhr, eine kurze Mail, in der Sie uns mitteilen, ob Sie für Ihr Kind am Montag und/oder Dienstag von der Übergangsregelung Gebrauch machen möchten.

Ihre Kinder mögen bitte ihre Arbeitsmaterialien (Collegeblock, Mäppchen, keine Sportsachen) für diesen Tag mit zur Schule bringen, damit sie an schulischen Aufgaben arbeiten können. Gerne können die Kinder auch ein Buch mitbringen. Die Cafeteria bleibt an beiden Tagen geschlossen, sodass Sie bitte selbst für ausreichende Verpflegung für den Schultag sorgen!

Not-Betreuungsangebot

Für den Zeitraum vom 18.03.2020 bis zunächst zum Ablauf des 03.04.2020 (letzter Schultag vor den Osterferien) richtet unsere Schule laut Erlass vom 13.03.2020 ein Not-Betreuungsangebot für betreuungsbedürftige Schülerinnen und Schüler – in der Regel der Jahrgangsstufen 5 und 6 – als Kinder von unentbehrlichen Schlüsselpersonen ein.

Für diese Kinder wird eine vor-Ort-Betreuung in den Schulräumlichkeiten zu den üblichen Unterrichtszeiten (7.55 Uhr bis 13.05 Uhr) sichergestellt werden, sofern eine private Betreuung insbesondere durch Familienangehörige oder die Ermöglichung flexibler Arbeitszeiten oder Arbeitsgestaltung (bspw. Homeoffice) nicht gewährleistet werden kann.

Schlüsselpersonen sind Angehörige von Berufsgruppen, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dient.

Dazu zählen insbesondere

• alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege dienen,
• alle Einrichtungen der Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe,
• alle Einrichtungen, die der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz) dienen,
• alle Einrichtungen der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, Öffentlicher Nahverkehr, Entsorgung),
• alle Einrichtungen der Lebensmittelversorgung,
• alle Einrichtungen, die der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

Wir sind sowohl von der Landesregierung als auch vom Schulträger ausdrücklich angewiesen, die Notwendigkeit einer außerordentlichen schulischen Betreuung von Kindern der vorgenannten Personengruppen durch schriftliche Bescheinigung des jeweiligen Arbeitgebers oder Dienstvorgesetzten gegenüber der Schulleitung nachweisen zu lassen.

Da es möglich sein kann, dass das Schulministerium auf dieser Basis in den nächsten Tagen in der am Freitag angekündigten diesbezüglichen Schulmail Vorgaben zum weiteren Vorgehen machen wird, möchten wir – zum heutigen Stand – folgende Vorgehensweise wählen:

Wenn Sie als Schlüsselperson vom beschriebenen Notbetreuungs-Angebot Gebrauch machen müssen, melden Sie dies bitte unter Angabe folgender Informationen an – über info[at]st-ursula-realschule.de oder telefonisch über das Sekretariat bis spätestens Dienstag, 17.03.2020, 12.30 Uhr:

Name, Vorname, Klasse, Betreuungszeiten, Unverzichtbare Funktionstätigkeit der Eltern

Übermitteln Sie uns die unbedingt notwendige schriftliche Bescheinigung des jeweiligen Arbeitgebers oder Dienstvorgesetzten bis spätestens Dienstag, 17.03.2020, 19.00 Uhr per Mail über info[at]st-ursula-realschule.de. Die Originalbescheinigung geben Sie entweder Ihrem Kind am ersten Notbetreuungstag mit oder Sie senden uns diese per Post zu.

Für das Not-Betreuungsangebot sollen die Kinder bitte ebenfalls ihre Schulsachen und ein Buch und/oder geeignete (Karten)spiele mitbringen, damit sie an Aufgaben arbeiten können und für ausreichend Abwechslung gesorgt werden kann. Die Cafeteria bleibt geschlossen, sodass Sie bitte selbst für ausreichende Verpflegung für den Schultag sorgen!

Ich mache darauf aufmerksam, dass sich dieses Angebot auf wirkliche Notfälle beschränkt. Wir müssen die Empfehlung, soziale Kontakte einzuschränken, ernst nehmen und auch auf die Betreuungsangebote anwenden. So können wir sicherstellen, dass Eltern in unverzichtbaren Funktionsbereichen ihre Kinder in der Schule gut und sicher aufgehoben wissen.

Kommunikation

Die Kommunikation mit der Schule ist bis auf Weiteres problemlos möglich. Die Schulleitung sowie die Lehrerinnen und Lehrer sind per Mail zu erreichen.

Aktuelle Informationen und kurzfristig getroffene Entscheidungen werden wir über unsere Schulhomepage kommunizieren. Zusätzlich werden solche per Mail von den jeweiligen Klassenleitungen an Sie weitergegeben werden. Behalten Sie diese Kommunikationswege und zusätzlich die Homepage des Ministeriums für Schule und Bildung (www.schulministerium.nrw.de) im Auge!

Lassen Sie uns die nun notwendigen Schritte mit Ruhe und Besonnenheit gehen und Verständnis zeigen, wenn nicht alles wie gewohnt und reibungslos verlaufen sollte! Lassen Sie uns einander helfen und unterstützen, wo dies notwendig ist!

Zu unserer aller Sicherheit wäre es ideal und sinnvoll, wenn die Schule ab Mittwoch wirklich komplett geschlossen werden könnte und weder Kinder noch Betreuungspersonal zur Schule kommen müssten!

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien alles Gute! Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen
Christiane Eickhoff

Weitere Meldungen zum Thema:
Aktuelles zur Schulschließung (Samstag, 21.03.2020)
Aktuelles zur Schulschließung (Dienstag, 17.03.2020)
Coronavirus aktuelle Infos zur Schulschließung (13.03.2020)

0

Coronavirus – aktuelle Infos zur Schulschließung

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

nach Informationen des Schulministeriums NRW werden alle Schulen im Land Nordrhein-Westfalen zum 16.03.2020 bis zum Beginn der Osterferien durch die Landesregierung geschlossen. Dies bedeutet, dass bereits am Montag (16.03.) der Unterricht in den Schulen ruht.

ÜBERGANGSREGELUNG: Damit die Eltern Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können sie bis einschließlich Dienstag (17.03.) aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken. Die Schulen stellen an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher. Das bedeutet für unsere Schule, dass an diesen beiden Tagen in der Zeit von 7.55 Uhr bis 13.05 Uhr eine Betreuung gewährleistet ist. Kinder, die im Silentium angemeldet sind, würden – wie üblich – bis 15.05 Uhr betreut.

NOTBETREUUNG: Da die Einstellung des Schulbetriebs nicht dazu führen darf, dass Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen – insbesondere im Gesundheitswesen – arbeiten, wegen der Betreuung ihrer Kinder im Dienst ausfallen, wird ein Notbetreuungsangebot vorbereitet. Diese Notbetreuung ist ausschließlich gedacht für Schülerinnen und Schüler insbesondere der Klassen 5 und 6, deren Eltern in unverzichtbaren Funktionsbereichen – insbesondere im Gesundheitswesen – arbeiten.

Da die Schulen nach Auskunft des Schulministeriums hierzu zeitnah weitere Anweisungen erhalten werden, können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Angaben zur Organisation der Notbetreuung gemacht werden.

WEITERE ENTWICKLUNGEN: Aktuelle Informationen und kurzfristig getroffene Entscheidungen werden wir über unsere Schulhomepage kommunizieren. Zusätzlich werden solche per Mail von den jeweiligen Klassenleitungen an Sie weitergegeben werden. Behalten Sie diese Kommunikationswege und zusätzlich die Homepage des Ministeriums für Schule und Bildung (www.schulministerium.nrw.de) im Auge.

Wenden Sie sich bei Fragen bitte per Mail an die jeweiligen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer, gegebenenfalls auch an die Schulleitung.

UNTERRICHTSINHALTE: Das Schulministerium empfiehlt den Schulen, die Schülerinnen und Schüler in der Zeit bis zum Beginn der Osterferien zum Lernen zu Hause anzuhalten (Lektüre, Aufgabensätze, Referate etc.). Die Klassenleitungen werden daher im Laufe der kommenden Wochen von den Fachlehrerinnen und -lehrern bereitgestellte Aufgaben gesammelt per Mail an die Schülerinnen und Schüler ihrer Klassen weiterleiten.

Auf der Schulpflegschaftssitzung wurde in diesem Zusammenhang von Seiten der Eltern angeregt, dass Fragen der Schülerinnen und Schüler, die die anzufertigenden Aufgaben betreffen, per Mail an die Fachlehrerinnen und Fachlehrer gesendet werden. Diese werden solche Fragen per Mail beantworten. Die Fragen und Antworten werden jeweils an alle Klassenmitglieder gesendet werden.

ZENTRALE PRÜFUNGEN: Genauere Informationen zu den Zentralen Prüfungen in Klasse 10 (ZP 10) sowie zum Umgang mit Klassenarbeiten etc. werden den Schulen in den kommenden Tagen gesondert übermittelt und auf der Homepage des Ministeriums für Schule und Bildung (www.schulministerium.nrw.de) veröffentlicht und stetig aktualisiert werden.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Christiane Eickhoff (Rektorin St.-Ursula-Realschule)

Weitere Meldungen zum Thema:
Aktuelles zur Schulschließung (Samstag, 21.03.2020)
Aktuelles zur Schulschließung (Dienstag, 17.03.2020)
Aktuelles zur Schulschließung (Samstag, 14.03.2020)

 

0

Unsere Adventsaktion: Tat.Ort.Nikolaus

Liebe Schülerinnen und Schüler,

der heilige Nikolaus hat heute den letzten Ort in Attendorn aufgesucht! Weißt du, wo er heute eingekehrt ist?

 

Heute ist der letzte Aktionstag! Denkt daran, eure Lösungsbögen abzugeben! Wir drücken euch die Daumen!

 

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern und ihren Familien ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest!