Ursula-Fest trotz(t) Corona

Unter anderen Bedingungen, aber mit großem Einsatz haben wir wieder Spenden für Sumba gesammelt – über 11.000 Euro kamen zusammen.

Den Namenstag unserer Realschule feiern wir normalerweise am letzten Mittwoch vor den Herbstferien. Aber was ist noch normal seit Corona? Gerade die Aktivitäten, die das Schulleben besonders prägen, wie Feste und Fahrten, durften lange Zeit nicht stattfinden.

So haben wir zuletzt im Jahr 2019 unser Ursula-Fest in seiner traditionellen Form begehen können. Alle Aktivitäten des Ursula-Festes stehen im Zusammenhang mit unserem Missionsprojekt „Asrama berdikari“ auf der indonesischen Insel Sumba. Und auch unser Missionsprojekt hat stark unter den Pandemieeinschränkungen gelitten.

Regen schreckt 6er und 7er bei Sponsorenwanderung nicht

Deshalb haben wir uns entschlossen, in diesem Jahr ein “Ursula-Fest light” zu veranstalten. Da Aktivitäten an der frischen Luft wieder möglich sind, konnte auch die Sponsorenwanderung der Jahrgangsstufen 6 und 7 durchgeführt werden. Der Erlös der Sponsorenwanderung kommt unserem aktuellen Projekt, dem Neubau einer Realschule auf Sumba, zugute.

Die 6er-Klassen mit ihren Klassenleitungen Sonja Gabriel, Christian Ohm-Bender und Marcel Weyers sowie die 7er mit Tanja Schmelzer, Mareike Volmers und Meik Schulte wanderten trotz Regens am Biggesee entlang. Die Streckenvorbereitung lag wie immer in den Händen von Dirk Burkhardt.

Tagesjob und lebhafte Sumba-Vorträge

Die Jahrgangsstufe 10 hatte an diesem Tag ebenfalls keinen Unterricht nach Plan, sondern erwirtschaftete bei einem Tagesjob ebenfalls Spenden für unser Sumbaprojekt. Da der 5er-Abend mit Eltern nicht durchführbar war, informierte Rudolf Schmidt mit vielen Fotos und kleinen Videos alle neuen Schülerinnen und Schüler der Realschule ausführlich über unser Missionsprojekt.

Seine Tochter Aurelia war nach ihrem Abitur für ein freiwilliges soziales Jahr auf Sumba. Dort hat sie mit 50 Mädchen in einem einfachen Wohnheim, einer sog. Asrama gewohnt und in direkter Nachbarschaft zum Realschulneubau an einer Schule unterrichtet. Am Ursula-Tag und am darauffolgenden Donnerstag konnte sie allen Klassen der Jahrgangsstufen 8 und 9 aus erster Hand viel Interessantes und Spannendes über das Leben und Lernen am anderen Ende der Welt berichten.

Riesige Spende, riesiges Dankeschön

Auch wenn unser diesjähriges Patronatsfest nur ein “Ursula-Fest light” sein konnte, so ist die Hilfe, die wir mit den gesammelten Spenden leisten können, ein echtes Schwergewicht. Zusammengekommen die phantastische Summe von über 11.000 Euro. Zusammen mit dem Spendenaufruf nach der Orkanflut zu Ostern gingen damit diese Jahr über 20.000 Euro von der St.-Ursula-Realschule an das Partnerprojekt in Indonesien.

Von Herzen sagen wir im Namen unserer Freunde auf Sumba allen, die uns auch in diesem Jahr unterstützt haben, Terima kasi (DANKE!)!

Und auch Pater Jack, unser “Mann vor Ort” schließt sich diesem Dank in seiner Weihnachtspost mit dem Jahresbericht des Missionsprojekts an.

Nach Klick auf das PDF-Fenster kann die Ansicht unten links weitergeblättert oder vergrößert werden.

Weihnachtsbrief-Attendorn-2021-Pater-Jack